DE / Auffangstation / Steinkauzprojekt

Der Steinkauz (Athene noctua)

Nachzuchten von Wildtieren sind ein wichtiger Bestandteil von Arterhaltungsprogrammen und sind aktiver Naturschutz. Leider sterben immer wieder Wildtiere fast unbemerkt aus, die keine große Lobby bei uns Menschen haben. Sei es, weil sie nicht kuschelig oder niedlich aussehen, weil sie eher versteckt leben, oder weil man ihnen aus Aberglauben schlechte Eigenschaften andichtete, wie zum Beispiel den Eulen.

In diesem Video sehen Sie den Umzug der Steinkäuze in ihre neue Voliere (2020)


Der bei uns heimische Steinkauz ist so ein Vertreter. Im Mittelalter als "Totenvogel" verschrien, weil er in der Nacht vor den hell erleuchteten Krankenzimmern Insekten jagte, wurde er gefangen und ans Scheunentor genagelt um böse Geister fern zu halten. Auch die stetig steigende Intensivierung der Landwirtschaft macht ihm das Leben schwer. Er braucht abwechslungsreiches Gelände mit viel Altholz.
Deshalb beteiligen wir uns an dem Wiederansiedlungsprojekt des Naturpark Nuthe-Nieplitz in Brandenburg.
Jedes Jahr geben wir unsere nachgezüchteten Jungtiere in die Obhut des Naturparks. Dort werden sie in die Natur entlassen und stärken und erhöhen so den natürlichen Bestand. Seit 2015 konnten wir jedes Jahr Jungtiere abgeben.


Diese Seite wurde am 27.02.2021 um 11:52 Uhr aktualisiert.